Fragen? Rufen Sie Marieke an! +49(0)211 5457 1337
Einzigartiges Sardinien erleben
Cagliari

Cagliari

Im Süden der Insel Sardinien liegt die Hauptstadt Cagliari. Diese alte, durch die Phönizier um das Jahr 800 v. Chr. herum, gegründete Hafenstadt, die von den Römern den Namen „Karls“ erhielt, liegt mit dem Castello, dem ältesten Teil der Stadt, sehr malerisch an einem steilen Hügel, vollständig umringt von der alten Stadtmauer.
Die neuen Viertel wurden zunächst am Fuß des Hügels erbaut, inzwischen verteilt sich das Cagliari von heute auf und über sieben Hügel. Im Westen und Osten erstrecken sich die beiden großen Lagunen, Stagni di Cagliari und Stagni di Molentargius. Es handelt sich um große Salzseen, wo das ganze Jahr über Rosaflamingos leben. Unmittelbar gegenüber den Salzseen von Molentargius erstreckt sich der 8 Kilometer lange Sandstrand von Cagliari, Poetto.
Das Stadtzentrum beginnt an der imposanten Hafenmole an der Via Roma, die in Richtung des Hauptbahnhofs und des Rathauses verläuft, dort, wo sich die Via Roma und die breite Straße, die Largo Carlo Felice, kreuzen. Über die Largo Carlo Felice gelangen Sie auf die etwas höher gelegene Piazza Yenne, eine gemütliche "Piazza" mit kleinen Straßencafés und gleichzeitig der „Eingang“ in die Einkaufsstraße, Via Mano.
Der Via Mano folgend, erreichen Sie die Piazza della Costituzione, wo sich das beeindruckende Gebäude, die Bastione San Remy befindet, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut wurde. Die Marmortreppen führen Sie auf den großen Platz im Innern des Castellos, das einen überwältigenden Blick auf das gesamte Hafengebiet sowie einen Teil der ganzen Stadt bietet.
Die längste Treppe am Platz leitet Sie anschließend in das älteste Stadtviertel, Castello. Hier erwarten Sie viele imposante Denkmäler, wie die Torre dell'Elefante aus dem Jahr 1307, die Torre di San Pancrazio aus 1305, der Palazzo Vicereggio, die Kathedrale S. Maria und ihre aus dem 11. Jahrhundert stammenden Katakomben sowie das Archäologische Nationalmuseum mit Fundstücken, die von der neolithischen Zeit, bis hin zum Mittelalter reichen.
Vom Museum aus führt die Virale Buon Cammino links nach unten zur Arena des römischen Amphitheaters aus dem 2. Jahrhundert. Das Theater wurde direkt in eine Felsspalte gebaut und wird auch heute noch als Freilichtbühne genutzt.
Südwestlich des Amphitheaters befindet sich der Botanische Garten aus dem Jahr 1865 mit mehr als 500 tropische Pflanzenarten. Der Garten beherbergt außerdem einige Grotten, worin Farne gezüchtet werden. Natürlich bietet die Stadt noch vieles mehr. In dem Viertel hinter der Via Roma werden Sie viele nette kleine Restaurants finden, ein Umfeld, das vielerorts zur autofreien Zone erklärt wurde und sich durch die vielen schmalen Straßen und ihre charakteristische Atmosphäre auszeichnet.