Einzigartiges Sardinien erleben
Su Gorropu (Foto S4A)

Su Goroppu Schlucht auf Sardinien

Wie wäre es im Urlaub mit einer Entdeckungsreise durch die Schlucht Su Gorropu - auch Gola di Su Gorropu genannt? Sardinia4all hat diese traumhafte Tour bereits gemacht und kann Ihnen nur sagen, es lohnt sich! Su Gorropu ist eine der tiefsten Schluchten Europas mit bis zu 500 Meter hohen Steilwänden im zerklüfteten Supramonte-Gebirge. Sie können in die Schlucht von mehreren Stellen aus gelangen. Wir starteten von Urzulei, aber wenn Sie sich für unsere organisierte Wanderung nach Su Gorropu unter Anleitung eines Führers entscheiden, beginnen für Sie das Abenteuer in Supramonte von Dorgali.
Su Gorropu (Foto S4A)
Su Gorropu (Foto S4A)
Su Gorropu (Foto S4A)
Su Gorropu (Foto S4A)
Su Gorropu (Foto S4A)

Ein Eindruck vom Wanderweg nach Su Gorropu

Su Gorropu (Foto S4A)

Übernachtung im Supramonte von Urzulei

Wir haben die Nacht zuvor im Hotel Su Gorropu geschlafen. Das Hotel befindet sich direkt hinter der Stadt Urzulei auf der SS125 Genna Silana. Diese 3-Sterne-Unterkunft - in der wir auch abends ein köstliches Abendessen hatten - ist ein schöner Ort für Reisende, die neben den Stränden die wunderschöne Natur Sardiniens entdecken möchten. Sie verbleiben im Herzen des Supramonte und haben hier unzählige Wandermöglichkeiten rund um das Hotel. Sie sind in der Nähe des Naturparks Sa Portisca, aber wenn Sie die Straße überqueren, können Sie direkt den Weg nach Su Gorropu beginnen. Der Weg vom Ausgangspunkt in Urzulei (direkt neben dem rot/rosa Gebäude) scheint etwas kürzer zu sein, aber aufgrund der Höhenunterschiede viel schwerer. Wir werden es morgen erleben!
Su Gorropu (Foto S4A)

Wanderung nach Su Gorropu

Es ist September - aber da es im Laufe des Tages sehr heiß werden kann - beschließen wir, früh aufzustehen und unsere Wanderung zur Su Gorropu Schlucht gleich nach dem Frühstück zu beginnen. Wanderschuhe, Rucksäcke mit vielen Wasserflaschen, ein Lunchpaket und natürlich die Kamera in der Hand. Der Startpunkt des Parcours ist deutlich mit einem Schild Canyon Gorropu markiert. Die Gehdistanz beträgt ca. 4 km bis zum Eingang der Schlucht, allerdings über einen Fußweg mit vielen Steinen und Felsbrocken und bis zu ca. 700 m Höhenunterschied. Sie sind also ein paar Stunden unterwegs.
Su Gorropu (Foto S4A)

Eine fantastische Wanderroute durch die Natur

Als die Wolken langsam aus der Schlucht aufsteigen, genießen wir die wunderschöne Route durch die Natur. Das Startstück ist relativ einfach, obwohl man manchmal darauf achten muss, auf welchen Kieselsteinen man die Füße setzt. Mit gelegentlichen vorbeilaufenden Wanderern ist es wunderbar ruhig und grün. Geradeaus durch den Wald, mit Blick auf das weite Tal und hier und da eine Hirtenhütte, gehen wir ruhig weiter, teilweise bergauf. Die Beschilderung ist prima deutlich. Holzschilder mit einem hellen gelben Text und einem Pfeil nach Su Gorropu. Mit fortschreitender Wanderung wird der Ausblick schöner und schöner. Der Wald verschwindet und die hohen Felswände erscheinen. Mittlerweile sind wir mehr als zwei Stunden unterwegs, aber wir haben noch nichts von der Schlucht gesehen.
Su Gorropu (Foto S4A)

Was für ein schöner Ort auf Sardinien

Nach einem steilen Anstieg steigen wir langsam ab. Die Temperatur ist deutlich gestiegen, so dass wir die Schatten der Bäume, die hin und wieder auftauchen, sehr schätzen. Immer mehr Stimmen sind in der Ferne zu hören. Man könnte denken, dass wir fast da sind. Es kommen noch ein paar Haarnadelkurven, bis wir durch die Bäume sehen können. Was für ein schöner Ort auf Sardinien! Links und rechts hohe Wände, große Felsgruppen, ein Bach, der mehrere Bäder füllt, und hier und da Wanderer, ein Bad nehmen. Nach einer Wanderung von fast drei Stunden setzten wir uns auch eben, um zu entspannen, um zu essen und zu trinken, bevor es wirklich in die Gola di Su Gorropu geht.
Su Gorropu (Foto S4A)

Endlich die Schlucht von Su Gorropu

Um in die Schlucht einsteigen zu können, müssen Sie bei dem Mitarbeiter im weißen Zelt ein paar Euro Eintritt pro Person zahlen. Sie erhalten eine Einweisung, auf Wunsch auch einen Helm und es werden kleine Gruppen gebildet. Es gibt zwei Routen: eine gelbe und eine grüne. Man muss bedenken, dass die Schlucht im Winter mit Wasser gefüllt ist. Der Parcour ist 100% natürlich. Der Anfang beginnt mit riesigen - manchmal rutschigen - Felsbrocken, über die man klettern muss. Manchmal nicht einfach, aber wenn man dann in der engen Schlucht zwischen zwei hohen Steilwänden steht .. es war die Mühe wert!
Foto Marieke

Als Bewohner der Insel weiß ich besser als jeder andere, was Sardinien zu bieten hat. Wollen Sie diese einzigartigen Orte während Ihres Urlaubs entdecken? Teilen Sie mir Ihre Urlaubswünsche mit, ich werde Sie gerne persönlich beraten.

Marieke
Sardinien4all

Wir erstellen Ihren Urlaub auf Sardinien nach Maß!

OK