Fragen? Rufen Sie Marieke an! +49(0)211 5457 1337
Einzigartiges Sardinien erleben

Tomba dei Giganti auf Sardinien

Die Gigantengräber (Sardisch: tumbas de sos zigantes / is gigantis) sind Kollektivbestattungen der Bonnanaro-Kultur (2200–1600 v. Chr.) und kommen in ganz Sardinien vor. Die Anlagen mit einem in die Erde eingebetteten Steinmonolithen zählen europaweit zu den spätesten Megalithanlagen.
Tomba dei Giganti Coddu Vecchju

Aufbau und Nutzung

Diese Grabstätten bestehen im Wesentlichen aus einer Grabkammer von bis zu 30 Metern Länge und bis zu 3 Metern Höhe. Ursprünglich war die Grabkammer von einem Hügel bedeckt. Die Front wurde von einer Art Halbkreis begrenzt, in dessen Mitte ein teilweise bis zu 4 Metern hoher, verzierter Stein stand und dessen Öffnung im unteren Bereich das Portal zu den Toten darstellte. Baulich kann man zwei verschiedene Typen unterscheiden. Zu den älteren zählen die Anlagen mit senkrecht aufgestellten Monolithen. Bei späteren Anlagen besteht die Front aus einer in der Mitte deutlich erhöhten Quaderfassade aus bearbeiteten und geschichteten Steinblöcken. Insgesamt sind heute noch 321 zum Teil beeindruckende Gräber erhalten. Wir haben zwei davon besucht.
tomba dei giganti pascaredda, archeologische  site nabij luras.png

Tomba dei giganti di Pascaredda

Das Gigantengrab liegt südwestlich von Calangianus, 45 Minuten von Olbia entfernt. Die Anlage gehört zu den älteren Anlagen mit aufgestellten Monolithen. Diese bilden eine ungewöhnlich breite Exedra von über 18 Metern. Auch der Portalstein mit dem üblichen Rahmenrelief ist ungewöhnlich breit. Da der Stein ungewöhnlich kurz ist, ist offen ob nicht noch ein oberer Teil existiert hat. Die Grabkammer dahinter ist ein langgestreckter Raum, der mit Stürzen abgedeckt war, von denen 12 Platten noch erhalten sind.
Tomba di Giganti Is Concias - Quartucciu

Tomba Dei Giganti di Is Concias

Das Grab befindet sich am Westhang des Sette Fratelli-Gebirges und ist von Cagliari in 40 Minuten erreichbar. Die Anlage gehört zur späteren Form der Tomba dei Giganti und hat eine gemauerte Fassade. In der Mitte des ca. 10m breiten Halbkreises befindet sich der Eingang zu der 8 m langen Grabkammer. Auf der rechten Seite des Eingangs, steht ein Kultstein, der wahrscheinlich eine Gottheit darstellt. Die Höhe der Grabkammer mit Spitzdach nimmt nach hinten hin ab: von einem Maximum von 2,10 m am Eingang bis zu einem Minimum von 1,70 m am Ende.

Lena

Möchten in Ihrem Urlaub gerne die Archäologie von Sardinien kennenlernen? Teilen Sie mir Ihre Urlaubswünsche mit, ich werde Sie gerne persönlich beraten.

Lena Lambers
Sardinia4all

Wir erstellen Ihren Urlaub auf Sardinien nach Maß!